ernte-und-aufbruch

 

Ernte und Aufbruch


Es gibt so Worte, die ziehen andere an wie ein Magnet. Sie sind gekoppelt wie – genau: Pech und Schwefel. Pfeffer und Salz. Bonnie and Clyde. … Ernte und Dank. Dabei kann man nicht nur Dank ernten. Das Wort funktioniert auch mit Kritik. Wir ernten Beifall genauso wie
kritische Blicke.

Dabei stellt sich die Frage:

Ernten wir immer das, was wir gesät haben? Ist es immer das Ergebnis einer Aktion? Also Aktion – Reaktion?

Klar, wer Petersilie oder Ringelblumen sät, hat dann Kräuter oder Blumen im Garten. Was aber auch nicht ganz stimmt. Denn meistens schleicht sich ja noch was anderes in die Reihen im Beet. Der Wind treibt uns gerne ein paar Samen zu.

Meine Wicken zum Beispiel. Das was die erfolgreichste Investition in meinem Garten. Ein Tütchen eingesetzt, erfreuen die lila und rosa Blüten seit Jahren mein Herz. Und haben jetzt auch noch die selten gewordene blaue Holzbiene in meinem Gärtchen heimisch gemacht. Mit ihr verbringe ich die frühsommerlichen und sommerlichen Tage mit meinem ersten Espresso im Garten und sie hat mich zu diesem Text inspiriert. Denn nicht immer säen wir genau das, was wir ernten. Den Luftikus Wicke habe ich gesät, aber was er mir alles schenkt, das habe ich nicht erwartet. Gespräche über den Gartenzaun, ob ihre grenzüberschreitende Ader meinen Nachbarn stört. Tut sie nicht. Post aus Bayern und Berlin von meinen Gartenfreundinnen, bei denen nun die Urenkel-Samen heimisch geworden sind.

 

 

Das Leben funktioniert nicht wie ein Bankkonto


Und so ist es doch oft: Nicht immer bekommen wir das, was wir gesät haben. Manchmal mehr, manchmal weniger bis gar nichts. So jedenfalls scheint es auf den ersten Blick. Aber das Leben funktioniert erfreulicherweise eben nicht wie die Bewegungen auf einem
Bankkonto. Was wir an einer Stelle einzahlen, bekommen wir oft an einer ganz anderen wieder zurück.

Das habe ich oft im Leben erlebt. Früher habe ich mich manchmal geärgert, wenn ich viel gegeben habe, in einem Job, in einem Ehrenamt, in der Familie. Und das Gefühl hatte, es wird nicht richtig erkannt, anerkannt, belohnt. Um dann später oft überrascht festzustellen, dass sich durch einen Kontakt im Ehrenamt ein Auftrag ergeben hat, aus einer Begegnung im Zug ein Lektüretipp oder Einstieg zu einem Artikel, aus einem am Wegesrand ausgegrabenen Pflänzchen ein wahres Blütenmeer entstand.

Was es dafür braucht?
  • Ein offenes Herz.
  • Eine Haltung, die uns Chancen erkennen lässt.
  • Und keine Angst vor Überraschungen. In den letzten Monaten sind uns die Überraschungen ein bisschen ausgegangen. Fast alles musste vorausgeplant, reserviert und angemeldet werden. Wir haben uns registriert und viele neue Formblätter kennengelernt. Dabei sind es ja genau die Überraschungen, die uns lebendig halten.

 

 

Lass Dich überraschen


Lass Dich überraschen! So nannte Rudi Carell seine Fernsehshow Ende der achtziger Jahre und die begann immer mit diesem Titelsong. Das fiel mir wieder ein, als ich nach dem Lockdown zum ersten Mal wieder in meinem Lieblings-Biergarten in München saß. Es dauerte nicht lange, da kamen wir mit dem Nachbartisch ins Gespräch, weil ich Ihnen eine Decke abschwatzen wollte. Habe ich bekommen und etwas später eine Live-Gesangseinlage der jungen Leute. Choräle. Mehrstimmig wummerten die satten Melodien durch den Raum. Was für eine Überraschung. Und wie schön, etwas zu erleben, was nicht geplant war.

Wenn Freunde klingeln und aus dem Kaffee ein Abendessen wird mit dem, was der
Kühlschrank halt so hergibt. Wenn uns das Stöbern in der Buchhandlung fünf
Neu-Entdeckungen mit nach Hause tragen lässt. Oder Freundinnen Dich spontan an den Bodensee entführen. Wenn wir uns einfach vom Leben treiben lassen. Und das nichts Tun die schönsten Ideen hervorbringt. Besonders gut funktioniert das in der Natur. Beim Betrachten des Sonnenuntergangs, des Wassers, der Wolken, der Wicken im Garten.

Ja, Ernte ist für mich an Dank gekoppelt. Ich bin dankbar, für das, was mir das Leben in mein Gärtchen bringt…

Denn mit der Ernte verbunden, ist ja schon der Ausblick auf die nächste Saison. Im Samenkorn, das meine Wicken hinterlassen, steckt ja schon alles, was die Pflanze für die nächste Saison braucht. Die Ernte ist ein Zwischenschritt im Kreislauf, bevor ich wieder aussäe, in Erwartung, was kommt. Und mich erneut überraschen lasse, welche Saat aufgehen wird, welche Pflanzen sich reinmogeln, welche Nachbarn sich gut tun und was mit dem Raum dazwischen geschieht. In diesem Sinne wünsche ich Dir eine reiche Ernte – nicht nur jetzt zur klassischen Ernte-Dank-Zeit.

 

 

 

Ernte und Dank im Alltag – hier ein paar Tipps

 

  • Spiel Leporello mit dem Adressbuch. Beim Buchstaben Stopp eine Adresse für eine Karte oder ein Telefonat wählen und der Person für etwas danken, was sie in Dein Leben gebracht hat. Wenn Du ein elektronisches Adressbuch hast, dann still das Alphabet aufsagen und jemanden bitten, Stopp zu sagen oder den Timer stellen.
  • Natürlich kannst Du auch direkt eine Adresse aussuchen.
  • Hast Du einen Garten? Dann sammle doch ein paar Samen, getrocknete Blätter, Blüten und schicke Sie an jemanden, dem Du dankbar bist. Wenn Du keinen Garten hast, kannst Du sehr gut im Wald oder einem Park Früchte sammeln.
  • Führe ein Dankbarkeits-Tagebuch oder binde in Dein Morgen- oder Abendritual einen Moment ein, an dem Du für etwas oder jemanden dankst.
  • Es gibt eine Übung, die “Zahl im Voraus” heißt: Halte nach jemandem Ausschau, dem Du selbstlos einen Gefallen tust, ohne eine Gegenleistung zu verlangen – außer die, dass er das Gleiche tut. Der Domino-Effekt dieser Übung bringt eine ganze Reihe guter Taten in Bewegung.

 

Zitate zum Thema Ernte:


Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben.

Laotse

Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts, wofür es sich lohnt, zu leben.

Antoine de Saint-Exupéry

Säe ein Samenkorn in die Erde, und sie wird dir eine Blume hervorbringen. Träume deinen Traum zum Himmel, und er wird dir deine Geliebte bringen.

Khalil Gibran

 

Deine GLYCKsbloggerin Claudia

Vielen Dank an Jörg Frase für die hübschen Fotos!

 

Dr. Claudia Kundigraber 

Kommunikationstrainerin
Inspirationscoach
Yogalehrerin


www.kundigraber.de

 

 

 

 

  • Yogalehrerin
  • Ausbildung als Businesscoach in Berlin
  • Über 20 Jahre Inhaberin der Kommunikationsagentur k.u.k. kommunikation in Stuttgart
  • Promotion über Polens Weg in die Demokratie in Warschau und Tübingen
  • Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München
  • Studium der Rhetorik, Germanistik und Politikwissenschaft in Tübingen
  • Veröffentlichungen in Frankfurter Rundschau, ZEIT, Süddeutsche Zeitung, Südwest Presse sowie Fachartikel und Kurzprosa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
X
X