Der Fluss der Energie – statt im Burnout zu landen

Der Fluss der Energie – statt im Burnout zu landen

 

Der Fluss der Energie – statt im Burnout zu landen

 

Was ist der Fluss des Lebens? Und was ist ein Burnout? Und wieso kann ein Leben im Fluss des Lebens uns vor Burnout schützen?

Alles geht um Entspannung, aber dazu später mehr!

Seit Jahrtausenden gibt es die Analogie um den Fluss des Lebens (panta rhei). „Man müsse sich treiben lassen, man müsse das Leben akzeptieren, wie es ist!“ Aber wie geht das?

Der Fluss unseres Lebens, das Leben eines jeden Einzelnen, entspringt an seiner Quelle. Das Leben wird uns von irgendwoher eingehaucht, wir fließen los, wir wachsen auf, geraten mit unserem Leben in so manche Stromschnelle und münden langsam in einen größeren, ruhigen Strom, der dem Meer zufließt. Dort dürfen wir eins werden mit den vielen anderen Flüssen.

Der Fluss ist unaufhaltsam. Er ist nicht durch uns veränderbar, aber er verändert sich. Er bahnt sich seinen Weg, ist phasenweise abwechslungsreich, dann wieder stagnierend und langweilig. Es ist für alle das gleiche Spiel.

 

Nur gibt es zwei Betrachtungsweise des Flusses:

  • Die einen sehen sich fließend. Sie schwimmen in dem Strom. Sie werden untergetaucht von Stromschnellen. Das Leben fließt an ihnen vorbei, ohne dass sie es wirklich genießen können. Sie hasten von Tag zu Tag und versuchen ihre Aufgaben zu bewältigen.
  • Für andere ist es momenthaft, d.h. man sieht das Leben als eine lange Aneinanderreihung von vielen verschiedenen, aber entspannten Momenten. Diese sind geprägt von Bewertungsfreiheit und Akzeptanz der Dinge.

 

Dieser immer wieder entspannte und uns entspannende Blick auf das Leben und um uns herum, wirkt wie ein schützendes Ruderboot. Man lässt sich treiben, sieht die Landschaft um sich herum vorüberziehen und kommt dennoch bei Stromschnellen in Aktion – ruhig, entspannt und trotzdem, ja gerade deshalb, richtig handelnd!

 

So viel zum Strom des Lebens, und was ist dann ein Burnout?

Die meisten Menschen, die einen Burnout erleben, befinden sich gerade in den Stromschnellen des Lebens. Man hat beispielsweise kleine Kinder, einen fordernden Job, seine älter werdenden Eltern an der Backe und einen Perfektionismus, der versucht das alles auch noch sehr gut zu machen! Und subtil über Allem hängt der Klimawandel und die prognostizierte Migrationswelle des nächsten Jahrhunderts!

Aus Forderungen an uns und Förderung für uns wird eine Überforderung. Diese Überforderung zeigt sich in nicht enden wollenden Gedankenströmen. Abends beim Einschlafen werden diese erst sichtbar, aber sie sind den ganzen Tag vorhanden. Sie beeinflussen und lenken unser Leben!

 

Vielleicht machst du einfach mal kurz die Augen zu und versuchst deine Gedanken wahr zu nehmen.

 

 

 

Diese Worte oder Bilder laufen andauernd ab, sie sind immer da. Ob du gerade mit deinen Kindern redest, fern schaust, oder deine Arbeit erledigst. Sie prägen deine Art zu sprechen, Beziehungen zu führen und deinen Job zu erledigen.

Wenn man nun also in diesen Gedankenstrudel des Burnouts kommt, dann begibt sich der Körper in einen Panik- und Kontrollmodus, anstatt aus der Entspannung heraus natürlich zu agieren. Wir sind nicht mehr mitfühlend, sondern kämpfend! Wir sind nicht mehr offen für Neues, sondern versuchen krampfhaft an bestehendem festzuhalten. Stresshormone werden ausgeschüttet. Der Körper gerät in einen Fright-Fight-Flee-Modus und kommt in Kampfstimmung. Das Blickfeld engt sich ein, die Herzfrequenz und der Blutdruck steigen, die Muskeln spannen sich an. In diesem Zustand lässt sich schwer die Stimmung des anderen erkennen oder Kompromisse schließen. Man versucht im wahrsten Sinne des Wortes, nicht unterzugehen!

 

Und wie wirkt sich nun ein Leben im Fluss des Lebens auf ein Burnout aus?

Die Antwort ist einfach. Man baut sich ein Ruderboot und lebt entspannt! Man beobachtet das Leben mehr und mehr, man bewertet nicht mehr sein Gegenüber, sich selbst und die Umwelt. Man nimmt die Dinge an, wie sie sind und teilt nicht ein in Gut und Böse (Adam, Eva, Paradies, Apfel, Baum, Gut und Böse!) Die Stromschnellen des Lebens kommen trotzdem, aber man kann sie entspannt abwettern und wieder gehen sehen, denn man weiß: die Stromschnellen haben irgendwann ein Ende.

Alles hat ein Anfang und ein Ende.

Die vorhin erwähnten Ströme aus Gedanken sind trotzdem da, aber auch sie werden entspannt beobachtet und nicht bewertet. So wird aus einem schwierigen Moment ein entspannter Moment ein schöner, ja glycklicher Moment. Und was macht das Leben zu einem glücklichen Leben?

Ich hörte einmal: das Leben ist eine Perlenkette. Jeder glückliche Moment, den du bewusst wahrnimmst, ist eine Perle, die du auf deine Kette des Lebens fädelst. Wenn du nun zurück blickst am Ende deines Lebens und eine lange Perlenkette in der Hand hältst, dann hast du ein glückliches Leben geführt. Wenn deine Kette kurz ist, dann hast du das Leben nicht in seiner Fülle erkannt und gelebt.

 

Aber wie kommt man jetzt da hin?

So, wie wir alles im Leben lernen.

Wir üben, wir versuchen, wir stolpern, wir stehen auf, wir putzen uns ab und lachen über uns und irgendwann sind wir einen Schritt weiter und machen diesen Fehler nicht mehr! Ganz konkret heißt das, wir üben erst einmal uns zu beobachten. Die Dinge zu beobachten. Achtsam zu werden!

Diese Achtsamkeit hilft uns, unseren Geist, unseren Körper und das Leben um uns herum als das zu betrachten, was ist nun einmal ist. Einfach „da sein“ im Leben üben!

Beobachten, nicht bewerten!

Diese Achtsamkeit hilft uns, unseren Körper in seiner Entspannungsfähigkeit zu beobachten. Wir lernen, immer entspannter und ruhiger zu werden. Somit schaffen wir uns einen neuen Ausgangspunkt, den wir nun als entspannten Zustand betrachten.

 

Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft wissen gar nicht mehr, was wirklich entspannt bedeutet. Das Leben eines Menschen im postindustriellen Zeitalter, mit Uhrzeiten und Terminen, kann gar nicht so entspannt sein, wie das Leben als Jäger und Sammler. Was ist also wirklich entspannt?

Die dann geübte Achtsamkeit (Das Beobachten des Lebens), hilft uns im Täglichen immer wieder, unsere Anspannung zu beobachten und in den geübten Entspannungszustand zurückzukehren. An der Kasse im Supermarkt, wenn das Baby schreit, wenn der Chef gerade mal wieder nörgelt, trotzdem entspannt sein! Was für ein Traum!
Man verwandelt einen Stein in eine Perle – also Wasser zu Wein!

Diesen Zustand innerer Zufriedenheit, egal was im Außen stattfindet, nennen wir Glyck!

 

Ja und nun?

Dies kann man lernen, in dem man beginnt täglich zu trainieren. Unser Gehirn ist zum Glück bis ins hohe Alter plastisch und lernfähig. Durch tägliches Training können wir uns in beinahe jeder Disziplin verbessern. Training ist Übung und Wiederholung. Oft! Täglich!

Diese zehn Minuten täglichen Übens der Entspannung und Beobachtung seines Gedankenstromes verändern buchstäblich 23 Stunden und 50 Minuten des Tages zum Besseren.

Es lohnt sich! Ich könnte mir kein besseres Investment mit höherer Rendite vorstellen. Was ist mehr wert als ein glückliches, entspanntes Leben?

 

Und nun abschließend für junge Eltern:

Indem ihr lernt, in Zeiten der Stromschnellen ein entspanntes, glyckliches Leben euern Kindern vorzuleben, erntet ihr doppelt. Denn eure Kinder werden die Entspanntheit in ihre Generationen weitertragen.

 

 

 

Mit den Worten des englischen Schriftstellers Charles Reade

(1814- 84)

  • Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
  • Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
  • Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
  • Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
  • Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

 

Bis bald, zum Glyck!

Euer Are Hilliges

 

Are Hilliges 

Zahnarzt www.zahnarztpraxis-hilliges.de

Kinderzahnarzt www.trolldent.de

Gesellschafter des GLYCK Backnang

www.glyck-backnang.de

Kursleiter Mindful Leadership im GLYCK

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
Unser GLYCKsmagazin ist online – gemeinsam mehr gestalten

Unser GLYCKsmagazin ist online – gemeinsam mehr gestalten

DAS NEUE WIR: GEMEINSAM.MEHR.GESTALTEN

Hallo liebe Freunde des GLYCKs,

Es ist so weit, wir haben die Chancen des Lockdowns genutzt, unsere Projekte überdacht und unser Profil geschärft:

gemeinsam.mehr.gestalten

Das GLYCK, als Ort der Begegnung und inneren Entwicklung, wird in den Mittelpunkt gestellt. Ein Ort, in dem gemeinschaftlich durch das GLYCKs-Team und die Teilnehmer die Möglichkeiten geschaffen werden, sich zu entfalten und glycklich zu werden. Zu Zufriedenheit zu gelangen, ohne die Spirale des Konsums anzuheizen. Zufriedenheit, unabhängig von äußeren Umständen. Gemeinsam.

Wir möchten eine Gesellschaft befeuern, die zusammenhält – nicht aus Pflicht oder dank Gesetzen, sondern aus dem WISSEN heraus, dass wir, die Natur, der Mitmensch, das Gegenüber dasselbe sind. Sich aus der Stärke heraus entwickeln, ohne auf die eigenen Schwächen zu sehr zu achten. Seinen eigenen Wert entdecken und deshalb Freude geben können. Erst in Backnang und dann die Grenzen sprengen!   Und … alles kann, nix muss.

Aufgeben war und ist für uns keine Option gewesen, da wir fest daran glauben, dass „nichts vorbei ist“, sondern „erst recht“ das ganze Potential, dass in uns allen steckt, gelebt werden kann und soll.   Am besten klappt dies immer gemeinsam.

Auch wenn das GLYCK als Ort aktuell noch geschlossen ist, war und ist unser Anliegen, unseren Wert Gemeinschaft auch auf neuen Ebenen zu leben. Deswegen wurde uns GLYCK Daily als Onlineangebot geboren, welches sich mittlerweile zu GLYCK Weekly entwickelt hat.

Unser GLYCKsmagazin – 1. Ausgabe jetzt gratis online

Um eine wachsende Community aufzubauen und die Angebote des GLYCKs zu verbreiten, freuen wir uns darüber, euch unsere 1. Ausgabe des kostenlosen GLYCKs-Magazins zu präsentieren!            

Es ist online abrufbar und wir haben in der 1. Ausgabe zwei tolle Interview-Partnerinnen gehabt. Lasst Euch inspirieren und blättert mal durch. Ein Online-Magazin, das wir auch als Präsenzexemplar auslegen werden.

Wir bitten Euch, dieses GLYCKs-Magazin eifrig zu teilen und die Idee von GLYCK als Ort der Begegnung mit sich selbst und anderen Glyckssuchenden zu verbreiten. Also bitte #likenlikenliken, schickt es auf Euren Newsletter, teilt es auf Facebook und Instagram, herzt unsere Posts, schreibt es in den Blog und … sagt es einfach Euren Nachbarn.

Hier dürft IHR JETZT „gemeinsam MEHR gestalten!!“

Bleibt zufrieden und entspannt!

Suzana und Are 

für GLYCK gemeinsam.mehr.gestalten

 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen Newsletter anmelden!

Einführung ins Mitgefühl

Einführung ins Mitgefühl

Glyck_Raum2

Herzlich Willkommen zum zweiten GlycksBlog

Im letzten Blog habt Ihr hoffentlich erfolgreich eine Bestandsaufnahme gemacht, in der Ihr wahrgenommen habt, was Euch nährt und was Euch Kräfte raubt.
Nun wollen wir einen Schritt weiter und tiefer gehen und eine achtsame Erfahrung machen, indem ihr in den nächsten Tagen drei intensiv kraftraubende Momente versucht wahrzunehmen und jeweils eine Bestandsaufnahme machen.

In der jeweiligen Situation oder möglichst rasch danach nehmt Ihr einen Zettel oder das Telefon und schreibt Eure Wahrnehmungen bewertungsfrei auf.

Wichtig ist hierbei intuitiv alles aufzuschreiben, was da an Gefühlen und Körperwahrnehmungen auftaucht (z.B.: Traurigkeit, Verlassenheit, Wut, Abneigung, Kälte, Hitze, Schwitzen, Herzrasen, Atemnot, etc.)

Eine der schwierigsten Aufgaben eines westlichen Glyckssuchers ist, dass zunächst meist Selbstmitleid auftaucht, also ein Gefangensein im eigenen Leid. Selbstmitgefühl schaut bewertungsfrei auf die eigenen Gefühle.

Bewertungsfrei heißt hier wirklich die Dinge einfach so aufzuschreiben wie sie sind, ohne sie in „gut“ oder „schlecht“ einzuteilen.
[Ein Blume bewertet nicht die Sonne die sie nährt, sie bewertet nicht das Wasser, dass sie wachsen lässt. Sie beurteilt nicht das Wasser, wenn es sie wegschwemmt oder die Sonne, wenn diese sie verdörrt. Sie nimmt die Dinge an, wie sie sind.]

Wir hängen Euch zwei Videos an, die dieses Thema vertiefen.

Nehmt Euch zirka eine halbe Stunde Zeit für eine philosophische Betrachtung unserer Innenwelt durch einen bedeutenden Achtsamkeitslehrer (Tich Nhat Hanh). Tiefer gehend könnt Ihr oben erfasste negative Gefühle mit hinein nehmen in eine nächste Runde und diese so näher betrachten.

Das zweite Video ist eine geführte Meditation über gemeinsames Mitgefühl von Jack Kornfield, einem weiteren Achtsamkeitslehrer.

Wir freuen uns über Euer Feedback, falls Ihr Fragen oder Anmerkungen habt.

Auch wenn die derzeitige Lage und die Beschäftigung mit negativen Gefühlen eher Unbehagen auslösen, so freuen wir uns Euch viele weitere unendlich freudvolle Erfahrungen und Stufen Eurer Welt zu zeigen. Kommt einfach mit und vertraut.

 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
X
X