Ernte und Aufbruch Teil 2 – ein Interview

Ernte und Aufbruch Teil 2 – ein Interview

ernte-und-aufbruch-teil-2

 

Ernte und Aufbruch Teil 2 – ein Interview

Mit Barbara Geyer-Burkhardt

ernte-und-aufbruch-teil-2Nachdem Claudia Kundigraber in unserem letzten GLYCKsblog so aufschlussreich und zauberhaft über Ernte und Aufbruch im Leben schrieb, über die Wicken in ihrem Garten, was wir gesät haben und was wir an Ernte erwarten, ob diese tatsächlich eintrifft und darüber, dass das Leben kein Bankkonto ist, habe ich mich entschlossen, eine Fachfrau zum Thema „Ernte“ zu befragen. Sie steckt mittendrin in der Ernte und was für sie Aufbruch bedeutet, das wüsste ich auch gern.

Barbara Geyer-Burkhardt, 63 Jahre, Bäuerin in der 3. Generation und DEMETER Bäuerin seit 1991, lebt und arbeitet in Großhöchberg, Gemeinde Spiegelberg.

 

Barbara betreibt gemeinsam mit ihrem 8 Jahre jüngeren Bruder Theo den Demeter Hof mit Stall und Vieh, Wiesen, Feldern, Wald und demnächst auch einem Ferienhausbetrieb. Beide haben Kinder, mittlerweile erwachsen, die mit ihren Partnern bei Bedarf den Hofbetrieb unterstützen. Unter der Woche arbeiten die beiden allein und am Wochenende trifft man sich zu gemeinsamen Arbeitseinsätzen. Manchmal kommt Hilfe von Praktikant*Innen oder Dorfbewohner*Innen. Besonders die Erntezeit ist ein fester Bestandteil des Jahreskreislaufes in dem kleinen Dorf und wenn die Kartoffeln eingefahren werden helfen sogar die Kinder im Dorf mit oder sammeln was liegen geblieben ist von den Feldern. Besonders beliebte Sammelobjekte sind, beim Bioanbau häufiger vorkommende Kartoffeln in ungewohnten Formen, z.B. Herzen, dicke Männchen mit Armen und Beinen oder lustige Köpfe mit Ohren und knubbeligen Nasen.

Der Stall des Hofes mit dem gehörnten Fleckvieh ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Kinder des Dorfes oder den Besuch aus der Großstadt, der beim Dorf Sightseeing unweigerlich bei den hübschen Tieren landet.

ernte-und-aufbruch-teil-2

 

Barbara, ihr steckt doch gerade mitten in der Ernte. Erzähl doch mal, was ihr schon eingefahren habt und was ihr noch erwartet.

Unsere erste Ernte war die Getreideernte, also Dinkel. Das hat uns viele Nerven gekostet! Wir bauen Dinkel an für das Erdmannhäuser Unternehmen Huober für Bio-Brezeln und Kindernahrung. Da muss die Qualität entsprechend hoch sein. Das war dieses Jahr nicht der Fall durch den vielen Regen. Außerdem war es auch mit der Ernte schwierig. Als es endlich einen Termin gab mit dem Mähdrescher, ist dieser in Dauernberg liegen geblieben. Und als er wieder repariert war, hat es zwei Wochen durchgeregnet. Ein Glück hat der Huober den Dinkel trotzdem abgenommen, auch wenn die Qualität nicht erstklassig war durch die verspätete Ernte. Dann haben wir das Futtergetreide geerntet für unser Vieh. Aber auch das mussten wir ausbreiten und trocknen, um es dann mit dem vom letzten Jahr zu mischen. Jetzt sind wir in der Kartoffelernte. Danach kommen die Möhren, Rote Bete, Steckrüben und dann das Kraut. Also alles Lagergemüse.

 

Was geschieht mit den Sachen, die ihr erntet?

Die Sachen werden zuerst eingelagert. Das Gemüse wird in unseren Kühlräumen gelagert, die Kartoffeln im Kartoffelkeller, der früher einmal ein Schweinestall war. Dann wird es nach und nach aufbereitet, geputzt und sortiert, gewaschen und verkauft. Zum Teil gehen die Sachen an den Großhandel. Dann an die Marktbetreiber. Das sind unsere Nachbarn im Dorf, die Wochenmärkte in Schwäbisch Hall und Heilbronn machen. Und es gibt auch einige Privatkunden.

Dann gibt es ja auch noch das Vieh. Wir schlachten 2 bis 3 mal im Jahr. Das meiste davon wird an Privatkunden verkauft. Es gibt aber auch jedes Jahr einige Rinder, die wir mästen und die den Sommer über auf der Weide bleiben dürfen. Diese verkaufen wir dann an Bio-Metzgereien.

 

Seid ihr bis jetzt zufrieden? Ist es ein ertragreiches Jahr?

Das Jahr war echt schlecht. Für mich persönlich eines der schwierigsten Jahre, das ich erlebt habe. Das kann man von außen betrachtet kaum verstehen. Es war zwar keine extreme Hitze, aber dafür extrem viel Regen. Und irgendwie hatten wir auch schon Ernteausfälle aufgrund von extremer Hitze, aber da hat es doch manches ganz gut geschafft. Dieses Jahr ziehen sich die Ausfälle durch alle Kulturen. Kartoffeln sind nur die Hälfte, Möhren und Rote Bete auch. Das Kraut steht ganz gut da. Aber irgendwie hat die Wärme gefehlt. Wir sind mit dem Unkraut jäten kaum hinterhergekommen. Wir haben so viel Arbeit reingesteckt. Durch den vielen Regen ist es aber so schnell nachgewachsen. Dann war der Boden verdichtet und wir konnten mit der Maschine nicht reinfahren. Wir hatten so viele Helfer auf dem Acker, aber wir sind dem Unkraut nicht Herr geworden. Die Kulturpflanzen hatten leider nicht so viel Drive wie das Unkraut! Die sind einfach untergegangen. Das war hart, so viel Energie da rein zu stecken, Zeit und Geld und dann wird es nichts.

 

Was bedeutet die Erntezeit im Leben einer Bäuerin?

Die Erntezeit ist die Zeit im Jahr, wo du den Lohn bekommst für deine Zeit und Energie, die du investiert hast. Das ist ein aufbauendes Erlebnis.

Und es ist immer wieder ein Wunder, wenn man ein Samenkorn in den Boden steckt, und zur Ernte hast du eine fertige Möhre oder Kartoffel. Das ist schon toll!

Auch wenn mal was nicht wird, freut man sich über das, was es geschafft hat. Die Ernte an sich ist eine wunderschöne Zeit, draußen auf dem Acker stehen und die Farben des Herbstes oder einen Regenbogen bewundern. Das hat was!

 

Und was kommt danach? Beine hochlegen?

Irgendwie schon! Wenn die Ernte dann wirklich drin ist, dann hast du was geschafft und einen Abschnitt beendet. Die Ernte ist schon immer ein großer Organisationsaufwand und eine stressige Zeit. Dann tut es gut, wenn Ruhe einkehrt. Wobei es mit der eingefahrenen Ernte nicht getan ist. Alles muss ja auch wieder raus und du musst es erst vermarkten, bevor du einen wirtschaftlichen Nutzen davon hast.

 

Kommt nach jeder Ernte nicht unweigerlich ein Neuanfang? Bist du schon in Aufbruchstimmung?

Ja, die Aufbruchstimmung setzt eigentlich erst ein wenig später ein. Jetzt, direkt nach der Ernte, ist erstmal Zeit für Erntedank. Dann darf man sich etwas ausruhen und Richtung Weihnachten oder kurz danach beginnen die Überlegungen und der Aufbruch. Dann beschäftigen uns die Fragen, was machen wir anders, was muss neu werden und was haben wir fürs nächste Jahr geplant. Aber für mich ist der November und Dezember immer eine tolle Zeit. Normalerweise ist dann Zeit, das Getane zu verdauen. Durchatmen.

 

ernte-und-aufbruch-teil-2Der ewige Kreislauf von Ernte, Bearbeitung der Felder und Neuanfang. Aussaat, Bewässerung, Unkraut jäten und vieles mehr. Was hat sich an eurer Arbeit verändert in den letzten 30 Jahren?

Ich habe das ja schon als Kind alles miterlebt. Da war es natürlich völlig anders. Da hatten meine Eltern noch Milchvieh und Schweine. Aber wir haben dann den Betrieb umgestellt, denn konventionelle Landwirtschaft konnten wir uns nicht vorstellen. Für uns war ein Biobetrieb die Bedingung dafür, die Landwirtschaft der Eltern weiterzuführen.

Komischerweise hatten meine Eltern viel weniger Geschäft, kleinere Äcker und weniger Vieh und trotzdem haben sie davon gelebt. Ein großer Teil der Erträge machte damals auch noch der Waldbetrieb und die Holzwirtschaft aus. Das bricht immer mehr weg durch den Klimawandel, die Dürre und den Schädlingsbefall. Das Klima und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben sich schon stark verändert. Die Auswirkungen spüren wir vor allem in den letzten 3-4 Jahren. Die extreme Hitze, vertrocknete Wiesen und verbrannte Frucht. Das fehlende Wasser und die Trockenheit machen uns in der Landwirtschaft zu schaffen. Die Stärke der Auswirkungen hat mich schon sehr überrascht. Und dabei haben wir noch Glück in einer gemäßigten Klimazone zu leben.

Die Technik und die Maschinenarbeit haben sich auch stark verändert in den letzten 30 Jahren. Vor allem durch die Vollernter, die bei der Kartoffel- und Möhrenernte zum Einsatz kommen. Damals war man noch mit viel mehr Menschen auf dem Acker und es war wesentlich anstrengender. Die Maschinen haben es schon leichter gemacht, aber dafür haben wir jetzt viel mehr im Anbau, größere Umsätze, aber auch einen größeren Bedarf. Früher haben meine Eltern viel weniger Geld für ihren Lebensunterhalt gebraucht.

Was sich auch verändert hat, ist die Familie auf dem Hof. Früher waren wir mit unseren kleinen Kindern und den Großeltern drei Generationen auf dem Hof. Es war toll mit so vielen Menschen gemeinsam auf dem Hof zu leben und gemeinsam zu arbeiten. Jetzt sind wir allein, was den Vorteil hat, dass wir mehr Freiheiten haben und uns nicht immer mit allen Familienmitgliedern absprechen müssen, wenn wir mal eine Pause brauchen oder ein paar Tage Urlaub wollen. Wir müssen niemanden fragen, so wie früher. Das ist manchmal schwierig gewesen in einem Mehrgenerationenbetrieb, sich mit allen abstimmen zu müssen.

 

Was fehlt dir von früher? Und was wünscht du dir für die Zukunft?

Die Kinder und der größere Kreis Menschen gemeinsam auf dem Hof, das fehlt mir schon manchmal. Es war eine schöne Zeit mit den Kindern. Die Mehrfachbelastung war zwar manchmal hart und da frage ich mich oft, wie ich das mit den Kindern gemacht habe. Aber es gab ja noch die Großeltern, die Zeit mit ihren Enkeln verbracht haben. Das war schön, das so zu erleben.

Ich muss ja mit meinen 63 Jahren langsam überlegen, wie es weitergeht. Ein bisschen weniger arbeiten und noch ein bisschen mehr erleben. Für die Zukunft wünsche ich mir natürlich schon, dass es mit dem Hofbetrieb irgendwie weiterläuft. Vielleicht ist es eine Option mit der Gärtnerei und der SOLAWI in Großhöchberg zu kooperieren und den Betrieb gemeinsam weiterzuentwickeln. Aber das ist dann nicht mehr mein Part. Ich unterstütze und wirke da gern mit, aber das müssen dann andere machen. Wir haben schon so viel verändert in den vielen Jahren.

Ich habe jetzt noch als neues Projekt das Ferienhaus mit mehreren Wohnungen, was auch ein bisschen als Einnahmequelle fürs Alter dienen soll. Da gibt es für mich noch etwas zu tun.

 

Braucht es einen Aufbruch in der Gesellschaft und ein Umdenken zugunsten der Landwirtschaft? Was meinst du?

Auf jeden Fall! Das war ja großes Thema im vergangenen Wahlkampf. Wer hätte das vor 5 Jahren gedacht, dass das für alle Parteien Thema werden wird und alle damit Wahlkampf betreiben. Da muss dringend was geändert werden zu Gunsten des Klimaschutzes und die biologische und regionale Landwirtschaft braucht mehr Anerkennung und Wertschätzung. Die Menschen müssen aber dringend umdenken und akzeptieren, dass Biogemüse nicht genormt ist und auch krumme Möhren lecker schmecken oder die Kartoffel eben auch mal ein Löchlein hat. Die Anspruchshaltung der Menschen diesbezüglich muss sich ändern. Dann hätten wir vielleicht weniger Probleme beim Großhändler, unsere Sachen zu einem guten Preis loszuwerden. Das ist nämlich das nächste Problem, die Preise. Die bestimmen ja nicht wir, sondern der Großhändler sagt, was er uns für unsere Waren zahlt. Also nicht wir sagen, was wir für unsere Arbeit bekommen, wie es eigentlich in vielen anderen Bereichen läuft.

 

Wie steht es mit dem Glück? Bist du im Großen und Ganzen zufrieden und glücklich mit deinem Leben und Arbeiten als Bäuerin in Großhöchberg? Und warum?

Meistens schon. Ich bin ja hier aufgewachsen und war schon oft woanders, aber ich bin immer wieder zurückgekommen. Ich hänge schon an diesem Ort. Ich konnte hier auch meine Träume verwirklichen und haben die Landwirtschaft schon früh als möglichen Arbeitsplatz für mich erkannt.

In der Jugend war es manchmal etwas eng hier, aber zum Glück hat sich auch das Dorf verändert. Wenn es noch so wäre wie vor 30 Jahren, dann wäre ich vielleicht nicht mehr hier. Meine Mutter hat schon immer Anstoß dazu gegeben, dass nicht nur die Kultur im Boden gepflegt wird, sondern auch die geistige. Sie war unter anderem Mitbegründerin des Singkreises in Großhöchberg und hat sich immer für Kunst und Kultur in unserem kleinen Dorf stark gemacht, vom Johannifeuer über Konzerte bis zu Kinderfreizeiten im örtlichen Klosterhof. Später kamen dann immer mehr kulturelle Angebote im Dorf dazu, wie zum Beispiel das Theater. Das fand ich schon immer toll! Das fördert die Lebensqualität hier enorm. Zumal mir die Kunst schon immer am Herzen lag und ein Kunststudium für mich als junge Frau eine mögliche Alternative zur Landwirtschaft war. Ich war lange hin und her gerissen zwischen beidem und habe mich dann doch für die Landwirtschaft und gegen die Malerei entschieden. Den Anspruch an eine schöne Gestaltung im Haus und immer einen Strauß auf dem Tisch habe ich mir aber weiterhin bewahrt. Das pflege ich weiter, genauso, wie es meine Mutter und Großmutter tat.

 

Zu guter Letzt wüsste ich gern 3 Dinge, die ich von einer Bäuerin lernen kann?

  • Kartoffelsalat
  • Die Verbundenheit zur Natur und zu den Tieren. Das gebe ich vor allem gern an die Kinder weiter. Deswegen sind Kinder mir im Stall immer willkommen.
  • Zuversicht und Hoffnung, dass mit jedem Samenkorn wieder etwas Neues wachsen kann.
Man bekommt jedes Jahr aufs Neue die Chance für Neubeginn und Veränderung.

Liebe Barbara, danke für dieses schöne Gespräch!

Deine GLYCKsbloggerin Melli Hellebrand

 

Melanie Hellebrand

Systemische Therapeutin & Beraterin
HELDENDASEIN aufrichten.ausrichten.weitergehen


www.heldendasein.de

 

 

 

Systemische Beratung

Ausgebrannt & abgetaucht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
Ernte und Aufbruch

Ernte und Aufbruch

ernte-und-aufbruch

 

Ernte und Aufbruch


Es gibt so Worte, die ziehen andere an wie ein Magnet. Sie sind gekoppelt wie – genau: Pech und Schwefel. Pfeffer und Salz. Bonnie and Clyde. … Ernte und Dank. Dabei kann man nicht nur Dank ernten. Das Wort funktioniert auch mit Kritik. Wir ernten Beifall genauso wie
kritische Blicke.

Dabei stellt sich die Frage:

Ernten wir immer das, was wir gesät haben? Ist es immer das Ergebnis einer Aktion? Also Aktion – Reaktion?

Klar, wer Petersilie oder Ringelblumen sät, hat dann Kräuter oder Blumen im Garten. Was aber auch nicht ganz stimmt. Denn meistens schleicht sich ja noch was anderes in die Reihen im Beet. Der Wind treibt uns gerne ein paar Samen zu.

Meine Wicken zum Beispiel. Das was die erfolgreichste Investition in meinem Garten. Ein Tütchen eingesetzt, erfreuen die lila und rosa Blüten seit Jahren mein Herz. Und haben jetzt auch noch die selten gewordene blaue Holzbiene in meinem Gärtchen heimisch gemacht. Mit ihr verbringe ich die frühsommerlichen und sommerlichen Tage mit meinem ersten Espresso im Garten und sie hat mich zu diesem Text inspiriert. Denn nicht immer säen wir genau das, was wir ernten. Den Luftikus Wicke habe ich gesät, aber was er mir alles schenkt, das habe ich nicht erwartet. Gespräche über den Gartenzaun, ob ihre grenzüberschreitende Ader meinen Nachbarn stört. Tut sie nicht. Post aus Bayern und Berlin von meinen Gartenfreundinnen, bei denen nun die Urenkel-Samen heimisch geworden sind.

 

 

Das Leben funktioniert nicht wie ein Bankkonto


Und so ist es doch oft: Nicht immer bekommen wir das, was wir gesät haben. Manchmal mehr, manchmal weniger bis gar nichts. So jedenfalls scheint es auf den ersten Blick. Aber das Leben funktioniert erfreulicherweise eben nicht wie die Bewegungen auf einem
Bankkonto. Was wir an einer Stelle einzahlen, bekommen wir oft an einer ganz anderen wieder zurück.

Das habe ich oft im Leben erlebt. Früher habe ich mich manchmal geärgert, wenn ich viel gegeben habe, in einem Job, in einem Ehrenamt, in der Familie. Und das Gefühl hatte, es wird nicht richtig erkannt, anerkannt, belohnt. Um dann später oft überrascht festzustellen, dass sich durch einen Kontakt im Ehrenamt ein Auftrag ergeben hat, aus einer Begegnung im Zug ein Lektüretipp oder Einstieg zu einem Artikel, aus einem am Wegesrand ausgegrabenen Pflänzchen ein wahres Blütenmeer entstand.

Was es dafür braucht?
  • Ein offenes Herz.
  • Eine Haltung, die uns Chancen erkennen lässt.
  • Und keine Angst vor Überraschungen. In den letzten Monaten sind uns die Überraschungen ein bisschen ausgegangen. Fast alles musste vorausgeplant, reserviert und angemeldet werden. Wir haben uns registriert und viele neue Formblätter kennengelernt. Dabei sind es ja genau die Überraschungen, die uns lebendig halten.

 

 

Lass Dich überraschen


Lass Dich überraschen! So nannte Rudi Carell seine Fernsehshow Ende der achtziger Jahre und die begann immer mit diesem Titelsong. Das fiel mir wieder ein, als ich nach dem Lockdown zum ersten Mal wieder in meinem Lieblings-Biergarten in München saß. Es dauerte nicht lange, da kamen wir mit dem Nachbartisch ins Gespräch, weil ich Ihnen eine Decke abschwatzen wollte. Habe ich bekommen und etwas später eine Live-Gesangseinlage der jungen Leute. Choräle. Mehrstimmig wummerten die satten Melodien durch den Raum. Was für eine Überraschung. Und wie schön, etwas zu erleben, was nicht geplant war.

Wenn Freunde klingeln und aus dem Kaffee ein Abendessen wird mit dem, was der
Kühlschrank halt so hergibt. Wenn uns das Stöbern in der Buchhandlung fünf
Neu-Entdeckungen mit nach Hause tragen lässt. Oder Freundinnen Dich spontan an den Bodensee entführen. Wenn wir uns einfach vom Leben treiben lassen. Und das nichts Tun die schönsten Ideen hervorbringt. Besonders gut funktioniert das in der Natur. Beim Betrachten des Sonnenuntergangs, des Wassers, der Wolken, der Wicken im Garten.

Ja, Ernte ist für mich an Dank gekoppelt. Ich bin dankbar, für das, was mir das Leben in mein Gärtchen bringt…

Denn mit der Ernte verbunden, ist ja schon der Ausblick auf die nächste Saison. Im Samenkorn, das meine Wicken hinterlassen, steckt ja schon alles, was die Pflanze für die nächste Saison braucht. Die Ernte ist ein Zwischenschritt im Kreislauf, bevor ich wieder aussäe, in Erwartung, was kommt. Und mich erneut überraschen lasse, welche Saat aufgehen wird, welche Pflanzen sich reinmogeln, welche Nachbarn sich gut tun und was mit dem Raum dazwischen geschieht. In diesem Sinne wünsche ich Dir eine reiche Ernte – nicht nur jetzt zur klassischen Ernte-Dank-Zeit.

 

 

 

Ernte und Dank im Alltag – hier ein paar Tipps

 

  • Spiel Leporello mit dem Adressbuch. Beim Buchstaben Stopp eine Adresse für eine Karte oder ein Telefonat wählen und der Person für etwas danken, was sie in Dein Leben gebracht hat. Wenn Du ein elektronisches Adressbuch hast, dann still das Alphabet aufsagen und jemanden bitten, Stopp zu sagen oder den Timer stellen.
  • Natürlich kannst Du auch direkt eine Adresse aussuchen.
  • Hast Du einen Garten? Dann sammle doch ein paar Samen, getrocknete Blätter, Blüten und schicke Sie an jemanden, dem Du dankbar bist. Wenn Du keinen Garten hast, kannst Du sehr gut im Wald oder einem Park Früchte sammeln.
  • Führe ein Dankbarkeits-Tagebuch oder binde in Dein Morgen- oder Abendritual einen Moment ein, an dem Du für etwas oder jemanden dankst.
  • Es gibt eine Übung, die “Zahl im Voraus” heißt: Halte nach jemandem Ausschau, dem Du selbstlos einen Gefallen tust, ohne eine Gegenleistung zu verlangen – außer die, dass er das Gleiche tut. Der Domino-Effekt dieser Übung bringt eine ganze Reihe guter Taten in Bewegung.

 

Zitate zum Thema Ernte:


Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben.

Laotse

Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts, wofür es sich lohnt, zu leben.

Antoine de Saint-Exupéry

Säe ein Samenkorn in die Erde, und sie wird dir eine Blume hervorbringen. Träume deinen Traum zum Himmel, und er wird dir deine Geliebte bringen.

Khalil Gibran

 

Deine GLYCKsbloggerin Claudia

Vielen Dank an Jörg Frase für die hübschen Fotos!

 

Dr. Claudia Kundigraber 

Kommunikationstrainerin
Inspirationscoach
Yogalehrerin


www.kundigraber.de

 

 

 

 

  • Yogalehrerin
  • Ausbildung als Businesscoach in Berlin
  • Über 20 Jahre Inhaberin der Kommunikationsagentur k.u.k. kommunikation in Stuttgart
  • Promotion über Polens Weg in die Demokratie in Warschau und Tübingen
  • Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München
  • Studium der Rhetorik, Germanistik und Politikwissenschaft in Tübingen
  • Veröffentlichungen in Frankfurter Rundschau, ZEIT, Süddeutsche Zeitung, Südwest Presse sowie Fachartikel und Kurzprosa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
Spazierengehen – ein Fest für alle Sinne

Spazierengehen – ein Fest für alle Sinne

spazierengehen-ein-fest-für-alle-sinne

Spazierengehen – ein Fest für alle Sinne

 

Sucht man im Internet nach „Spaziergang“, findet man:

„Gang im Freien (den man zu seiner Erholung unternimmt).“ Am wichtigsten finde ich hier den Teil in der Klammer! Ja, wir gehen spazieren, um uns zu erholen, um den Kopf freizubekommen, um ins Spüren, Wahrnehmen, Erleben der Natur und unseres Körpers zu kommen.

 

Spazieren gehen, egal bei welchem Wetter?

 

Oftmals gehen wir nur bei schönem oder trockenem Wetter spazieren. Das hat natürlich seine Vorteile…

… die Sonne schenkt uns Vitamin D, unsere Laune steigt dadurch, wir fühlen uns wohlig warm und strahlend. Es ist trocken, wir werden also nicht nass und haben gute Sicht.

Aber auch etwas windiges Wetter kann großartig für einen Spaziergang geeignet sein. Der Wind klärt uns, er räumt vielleicht auf und bläst die Gedanken einfach hinfort. Er erfrischt uns und säubert unsere Lungen. Wir fühlen uns vitalisiert und wach.

Genauso kann der Regen uns bei einem Spaziergang großartig dienen. In gewisser Weise hat er etwas reinigendes, du fühlst dich lebendig und bekommst einen neuen Blick auf die Dinge! Auch eine verregnete Landschaft, mit schweren Wolken in den Wäldern hängend, hat etwas wunderbar mystisches und geheimnisvolles.

Probiere es doch einfach mal aus und schaue, wie es dir nach dem jeweiligen Spaziergang bei Sonne, Wind oder Regen geht! Ich bin mir sicher, dass es ganz egal ist, welches Wetter es sein sollte, erholt fühlst du dich danach immer, wenn du wieder zu Hause ankommst.

 

 

Spazieren gehen als Meditation?

 

Ja, auch das geht! Hast du schon einmal eine Gehmeditation gemacht? Wir können ganz bewusst in unseren Spaziergang eine Gehmeditation integrieren oder den ganzen Spaziergang als solche betrachten. Dafür musst du nichts weiter tun, als bewusst zu gehen, dich einfach nur auf die Schritte, die du einen nach dem anderen voreinander setzt, einzulassen. Es braucht nichts weiter als einen Weg und dich selbst!

Genauso kannst du während eines Spaziergangs eine Pause einlegen, um dich auf eine Bank oder ins Gras zu setzen und hier zu meditieren. Dabei reicht der Blick in die Ferne, das Wahrnehmen der Geräusche und Gerüche um dich, das stetige, tiefe und bewusste Atmen.

Ist das nicht großartig, was die Natur uns für unsere Erholung und Regeneration schenkt?

Natürlich kannst du einen Spaziergang ganz ohne Intention machen und dich inspirieren und bereichern lassen, von allem, was dich umgibt. Vielleicht fällt dir das aber auch manchmal schwer und dir gelingt es nicht, dich auf das Erlebnis Natur einlassen zu können.

Als kleine Hilfestellung möchte ich dir im Folgenden Impulse zu einem intensiven Spazier-Erlebnis für alle Sinne geben

 

 

Mit allen Sinnen in den Herbst spazieren

 

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,

Noch träumen Wald und Wiesen:

Bald siehst du,

wenn der Schleier fällt,

den blauen Himmel unverstellt,

Herbstkräftig die gedämpfte Welt

In warmem Golde fließen.

(Eduard Mörike)

Dieses Gedicht bringt die Stimmungen des Herbstes, wie ich finde, wunderbar hervor. Der Herbst ist so vielseitig, er hat eine raue, mystische, aber auch eine warme, golden strahlende, liebliche Seite.

 

„Jede Jahreszeit ist der Anfang eines Wunders.“ (Beat Jan)

 

 

Das Wunder Herbst

 

Der Herbst ist die Jahreszeit der (Ver-) Wandlung… alles färbt sich in satte Farbe, viele Früchte sind reif, die Vögel suchen sich ein neues Quartier und auch wir Menschen stellen uns langsam auf kühle Temperaturen und den nahenden Winter ein. Vielleicht möchtest du bei deinem nächsten Herbstspaziergang einmal ganz bewusst deine fünf Sinne einladen, wahrzunehmen:

 
Sehen:

Schau dir ganz bewusst deine Umgebung an! Was kannst du sehen? Welche Pflanzen fallen dir auf? Sind es die saftigen Gräser, Herbstblumen, abgeerntete Felder und Felder, die noch mit Mais gefüllt sind, Bäume, die voller Äpfel oder Zwetschgen hängen? Nimm einmal diese Farbenkraft und Fülle wahr!

 

Schmecken und Riechen:

Schließe für einen Augenblick deine Augen. Nimm einen tiefen Atemzug und nimm wahr, welche Gerüche dir in die Nase kommen. Riecht es nach feuchter Erde, nach Gräsern oder vielleicht nach etwas ganz anderem?

Der Herbst ist voller reifer Früchte, so findest du am Wegesrand vielleicht ein paar Brombeeren oder andere Beeren, vielleicht einen frischen Apfel, der schon reif vom Baum gefallen ist, Zwetschgen oder Mirabellen, die du kosten kannst! So lasse dir diese dann im Munde zergehen… spüre nach wie es schmeckt! Ist das Obst schon ganz reif und süß oder hat es auch noch eine leichte Säure, ist es saftig oder ganz sanft im Mund?

Und wenn du nach Hause kommst, wartet vielleicht schon ein Teller mit leckerer Kürbissuppe auf dich, die für mich absolut ein kulinarischer Herbstknaller ist! Unten findest du ein Rezept für eine leckere Kürbissuppe zum Ausprobieren.

 
Hören:

Auch dieser Sinn wird bei deinem Spaziergang angesprochen. Ich liebe es auch, die Augen zu schließen, während ich es mir auf einer Bank kurz bequem gemacht habe. Lausche dann einfach in die Natur. Was kannst du hören? Sind es die Gräser, die im Wind rauschen oder ist es das Rascheln der Baumkronen? Hörst du vielleicht Tiere, vielleicht das Zwitschern der Vögel oder ein leises Summen? Versuche einfach alle Geräusche wahrzunehmen.

 
Fühlen / Tasten:

Wenn du gerade schon diese kleine Pause machst, um wahrzunehmen was dich umgibt, dann lass dich nun auch ins Fühlen und Tasten kommen. Nimm die verschiedenen Blätter und Früchte des Herbstes wahr, indem du sanft über ihre Oberfläche streichst. Fühle die glatten und die rauen Oberflächen und die feinen Strukturen. Jedes Blatt, jede Frucht, jede Rinde ist einzigartig. Wenn du im Wald bist, kannst du auch den Waldboden mit deinen Händen untersuchen oder barfuß darauf laufen. Besonders im Wald finden sich viele verschiedenen mit allen Sinnen erfahrbaren Eindrücke – in der Regel ohne störende Nebengeräusche wie Motorenlärm oder Ähnliches. Daher möchte ich gerne an dieser Stelle als Beispiel für eine ganzheitliche Erfahrung zum Thema Wald das „Waldbaden“ vorstellen.

 

 

Waldbaden

 

Hört sich nicht schon der Begriff „Waldbaden“ nach Erholung an? Natürlich verbinden wir mit dem Begriff „baden“ erst einmal Wasser. Das gibt es beim Waldbaden jetzt weniger, aber wir können hier eintauchen in die Natur des Waldes. So kannst du dir auch im Wald ein beliebiges Plätzchen suchen, es dir bequem machen und dem Rauschen der Blätter lauschen. Vielleicht suchst du dir sogar einen Platz an einem großen Baum, lehnst dich hier an und spürst, wie getragen und gehalten du hier bist! Die Bäume haben ihre ganz eigene Energie, sie stehen unter Umständen schon seit mehreren Jahrzehnten an ein und demselben Ort, ihre Wurzeln tief in die Erde vergraben, ihre Kronen weit nach oben in den Himmel ragend. Vielleicht ist dir nach deiner Ruhepause sogar danach, diesen Baum, der dich gehalten hat, zu umarmen und dich von seiner Energie liebevoll einhüllen zu lassen.

 

 

Hier wie versprochen das Rezept für die Kürbissuppe:

Feine Kürbiscremesuppe (Sunny Hokkaido)

Zutaten für 4 Personen:

500g Kürbisfleisch
1-2 Kartoffeln
1-2 Karotten
1 große Zwiebel
Salz und Pfeffer
1 Stück Butter 

 

200 ml Schlagsahne

 

 

1 Bund gehackte Petersilie

 

 

In Würfel schneiden und in ca. ½ l Wasser weich kochen, dann pürieren und evtl. noch Wasser zufügen,Gewürze

zugeben.

 

schlagen, die Hälfte unterrühren

In Suppenschalen anrichten und von der restlichen Sahne jeweils einen Klecks darauf geben und mit
Petersilie garnieren.

Tipp: Auch Kürbiskernöl zum Verfeinern macht sich hier gut!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nun wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren, Entdecken und Erfahren!

Ich wünsche dir wundervolle Spaziergänge!

Alles Liebe,
Anja

 

Anja König – Coaching & Yoga 

Mental-Resource Trainerin, Coach und Yogalehrerin

www.koenigcoaching.com

 

 

 

 

Mehr Infos zu Anjas Kursangebot findest du hier.

Vyana-Yoga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
Ferien – Hier & Jetzt – Was sind deine Urlaubsmomente

Ferien – Hier & Jetzt – Was sind deine Urlaubsmomente

ferien-hier-und-jetzt-was-sind-deine-urlaubsmomente

 

Ferien – Hier & Jetzt – Was sind deine Urlaubsmomente

 

Ich liege auf einer Sonnenliege am Strand auf Bali, trinke einen leckeren Cocktail, die Sonne scheint und ich habe gute Laune. Klar, meine Probleme in Deutschland sind auch weit weg. 12.000 km weit, um genau zu sein. Mein Chef möchte nicht, dass ich kurzfristig etwas erledige, ich habe keine Deadlines, keine stressigen Projekte, stehe nicht im Stau, muss mich nicht um die privaten Probleme sorgen und um mein kaputtes Auto muss ich mich jetzt auch nicht kümmern.

 

Reisen, ganz nach dem Motto- Raus aus dem Stress, um wieder fit für den Alltag zu sein?

Aber was ist, wenn ich wieder zurückkomme. Dann kommt auf einmal wieder der Chef, die Deadlines, die privaten Probleme und das kaputte Auto. Zurück in den Stress, ins Hamsterrad, funktionieren, bis der Tank wieder leer ist?

 

Schnell Arbeiten, um schnell wieder weg fahren zu können? Möglich!

Aber durch diesen Fluchtreflex in die Zukunft verliert der jetzige Moment an Bedeutung. Wir sind eigentlich nur damit beschäftigt, die Monate, die Tage bis zur nächsten Auszeit, zu zählen.

Das Problem:

Innere Zufriedenheit entsteht nur dann nachhaltig, wenn wir mit unserer Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt sind.

 

Ich habe für mich festgestellt, dass ich oft diesem Fluchtreflex gefolgt bin. Vor allem dann, wenn es im Alltag sehr stressig und unausgeglichen zuging. Ich habe das Glück im Außen gesucht. Im Konsum und Reisen. Vielleicht kommt dir das bekannt vor.  Aber mal ehrlich, ist das Gras auf der anderen Seite wirklich grüner? Oder sind nicht schon alle Zutaten hier, die es benötigt, um glücklich zu sein?

 

Es ist nämlich eigentlich alles schon in dir.

Wäre es nicht angenehmer die Erholung nicht nur auf den Urlaub zu verschieben, sondern dir Momente zu erschaffen, in denen du dir kleine Inseln baust, kleine Urlaubsmomente im Alltag für zwischendurch?

Ich möchte dir ein paar Impulse zum Aufbau deiner kleinen Insel geben. (Buchtipp 100 kleine Urlaubsmomente)

Tipps für Urlaubsmomente zuhause:   

  • Nicht auf die Uhr schauen: Einen Tag nicht auf die Uhr schauen. Kein Termindruck, Schlafen, solang dir danach ist und Essen, wann immer du hungrig bist.
  • Das Handy ausschalten: Mal ehrlich. Wie viel Zeit verbringst du am Tag am Handy? Es ist nicht nur äußerst befreiend, sondern es bleibt auf einmal auch mehr Tag übrig, wenn man mal das Handy ausschaltet.
  • Trage dein liebstes Urlaubsoutfit: Du hast sicherlich auch Teile, die du meistens im Urlaub anziehst. Ein luftiges Sommerkleid oder eine bunte Bluse. Wenn du diese Kleidungsstücke anziehst, kommt gleich ein Gefühl von Urlaub auf. Auch kühle Temperaturen können diesem Urlaubsmoment nicht die Show stehlen. Eine Jacke oder eine Strumpfhose helfen aus.
  • Tanzen: Mach dir deine Lieblingsmusik an und tanze dich frei. Da kommt sofort gute Laune auf.
  • Leg dich ins Gras und laufe barfuß: Genieße den Duft vom frischen Gras und das Rauschen von Grashalmen im Wind. Kaum ein Gefühl verbindet uns mehr mit dem Sommer, als den weichen Rasen unter den Füßen zu spüren. Freiheit.
  • Lass dich Treiben: Starte ohne Plan mit Auto, Bus oder Bahn und schau, wo du dabei rauskommst. Vielleicht entdeckst du ja einen ganz neuen Ort.
  • Schreibe eine Postkarte: Das geht schließlich nicht nur im Urlaub und es braucht keinen konkreten Anlass. Überrasche deine Liebsten mit ein paar netten Worten, die von Herzen kommen.

 

  • Ausgiebige Kaffeepause: Anstatt schnell unterwegs einen Kaffee zum Mitnehmen zu trinken, nimm dir lieber etwas mehr Zeit uns setz dich in ein schönes Cafe, um die Umgebung wahrzunehmen und deinen Kaffee in vollen Zügen zu genießen.
  • Begebe dich auf Geschmacksreise: Wecke deinen Entdeckergeist und probiere ein ganz neues Restaurant aus. Lass dich überraschen.
  • Koche ein exotisches Gericht: Egal ob Mexikanisch, Südafrikanisch oder Asiatisch. Die Weltküche kann so vielfältig sein. Hole dir die Ferne zu dir nach Hause.
  • Ans Wasser: Schau dem Sprudeln eines Flusses oder Bachs zu, oder lass den Tag an einem Badesee ausklingen. Wasser hat eine magische und beruhigende Wirkung.
  • Yoga und Meditation: Die Gedanken zur Ruhe bringen. Den Atem wahrnehmen, den Körper spüren. Für mich ist Yoga eine sichere Insel. Eine Insel, die ich jederzeit aufbauen kann, egal ob auf der Matte, im Supermarkt oder auf meinem Bürostuhl.

 

Erschaffe deine ganz eigenen Urlaubsmomente in dir, um dir Erholung im Alltag zu schenken.

Von Herzen alles Liebe

Jana Fischer

 

Jana Fischer

Glyckliche Yogalehrerin und Kursleiterin für Hatha-, Vinyasa-, Yin-Yoga & Yogatherapie

 

 

 

Hier findest du das Kursangebot von unserer GLYCKsbloggerin Jana Fischer

Hatha Flow Yoga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
Was ist deine innere Sonne und wie richtest du dich ihr entgegen

Was ist deine innere Sonne und wie richtest du dich ihr entgegen

Innere Sonne und damit Glück finden Backnang

Was ist deine innere Sonne?!?
Was ist überhaupt „Sonne“ ?

Die erste Assoziation, die uns dabei in den Sinn kommt ist: strahlen… strahlen…strahlen
Das Strahlen gleichgesetzt mit: Positives, Schönes, Angenehmes, Warmes, Leuchtendes, das Eingebettetsein, das Fürsorgliche…

Ist damit dann „nur“ ein Strahlen im Sinne von „happiness“ oder  „think positive“ gemeint?!?
Welches alles „Leiden“ und „Negative“ negiert, ausklammert, nicht Teil des Ganzen sein lässt?!? 

Die innere Sonne entdecken Glückskurs in Backnang

Nein – das wäre nur die „halbe Miete“, ein angenehmes Gefühl, eine Befriedigung, die nicht lange anhält und nicht pur und authentisch sein kann!

Kann denn die Sonne, die uns jeden Tag (übrigens auch, wenn es bewölkt ist😉) vom Himmel scheint, anscheint – also als authentischer Teil der Welt – überhaupt  ausklammern?
Würde das nicht bedeuten, sie müsste „urteilen“ in GUT und SCHLECHT? Aber, das tut sie offenbar nicht. Sie scheint einfach nur! 

Würden wir uns eine Scheibe von ihr abschneiden, wie würde sich diese, ihre Haltung zur Welt (den Menschen eingeschlossen) in uns spiegeln?
Was würden wir uns gerne abschauen?
Vielleicht ihr eben genanntes Nicht-Bewerten, ihr Insichruhen, ohne sich mit irgendetwas oder jemandem zu vergleichen, ihre unendliche Großzügigkeit, mit der sie uns Wärme, Kraft und Energie gibt, uns am Leben hält – ohne sich aufzugeben, zu verglühen und ganz ohne Erwartung, etwas dafür zu bekommen?
Ihre Würde, die sie ausstrahlt, ohne überheblich, arrogant oder egoistisch zu sein?

Ist es nicht das, was wir anstreben, wenn wir von „bedingungslos“ sprechen?

Kann es sein, dass dieses Wort der Bedingungslosigkeit ein Schlüssel zum Glück ist, ein Schlüssel, der auch zu unserer
inneren Sonne führt, einem Schatz in uns, einem inneren Strahlen, bedingungslos, würdevoll und selbstfürsorgend?!

Bedingungslos strahlen Glückskurs in Backnang

Wenn wir uns nun ein Gedanken-Spiel vorstellen, in welchem ALLES möglich ist, keine Regeln herrschen, wir immer genug hätten, um zu leben (Nahrung, Wasser, Kleidung, Dach über dem Kopf…) und wir endlos Zeit hätten.

Was würde uns als allererstes in den Sinn kommen, wenn wir uns die Fragen stellen: 

  • Wer bin ich? (eine Sonne)
  • Was kann ich? (scheinen)
  • Was macht mich glücklich/zufrieden?
  • In was gehe ich auf?
  • Wann habe ich das Gefühl von: „das gibt mir Sinn“?

Das kannst Du gerne auch sofort ausprobieren.

Ohne Bedingungen, ohne Vergleichen kommen Antworten:
Dinge, die wir schon wussten, Dinge, die wir ahnten und Dinge, die neu sind und uns vielleicht Angst machen.
Aber eines gemeinsam haben:

Sie zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht, ein Gefühl von wohlig, von positiv, schön, angenehm, warm, leuchtend, eingebettet sein, fürsorglich.
Ja, die Selbstfürsorge ist hier ein Schlüsselwort…

Ist es wirklich so schwer, herauszufinden, was uns dieses Lächeln auf unsere Mundwinkel zaubert?

Oder, ist es nicht eher so, dass das Verdrängen und Sich-Ablenken unsere menschliche Strategie ist, diese Sonne unerreichbar scheinen zu lassen?
Vielleicht haben wir Angst davor, wir selbst zu sein und müssen noch den Mut aufbringen, diese unsere innere Sonne scheinen zu lassen. Aber, ich weiß, dass es viel mehr Kraft kostet, die innere Sonne zu unterdrücken, als sie einfach scheinen zu lassen. 

Dafür braucht sie aber die Erlaubnis, das Sich-ihr-Öffnen von unserer Seite.
Dies findet statt, sobald wir auch all den selbstfürsorgenden Dingen (die uns dieses wohlige Gefühl geben) zulassen, sie tatkräftig angehen und sie uns erlauben.

Automatisch kommt hier sofort (vor allem in unserer westlichen Zivilisation – die Tibeter z.B. kennen das gar nicht so), der kritische Gedanke auf: „Sich etwas verdienen zu müssen, nicht einfach sein zu können/zu dürfen“! 

Ein SEIN-ZU-KÖNNEN, ohne in das eine Extrem des SICH-OPFERNS zu fallen (und dabei zu verglühen/verbrennen) oder in das andere des reinen „ICH-ICH-ICH-UND-NUR-ICH-Egoismus zu rutschen und darum zu versinken…

Ich muss immer wieder an das Kinderbuch „Frederick“ von Leo Leonie denken, welches zeigt, dass jeder seiner eignen Sonne folgt und dies ist dann immer zum Wohle der anderen.
Wie auch unsere Himmelssonne immer zu unserem Wohle scheint.
Und, es ist garantiert.

Dann, wenn wir das Schatzkämmerchen unserer inneren Sonne geöffnet haben, werden wir uns unbändig freuen, wie schön und erfüllend es ist und wie kraftgebend und nicht kraftnehmend das Leben sein kann – auch mit all seinen Wolken!  

Und, das Wunderbare ist, dass die Sonne, die uns jeden Tag am Himmel scheint, eine gute Erinnerung, ein guter Reminder ist, um uns auf unsere ureigene innere Sonne auszurichten.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Alles Liebe,
Eure Suzana

Mehr über Deine GLYCKs-Bloggerin:
Glückskurs Suzana in Backnang Suzana Karadza ist ausgebildete Glücks-Lehrerin (FSI Heidelberg), die ihre Wurzeln als Kunstlehrerin in der Pädagogik hat. Aufgrund lebenslangen Erfahrungen-Sammelns, Lernens und Lehrens sieht sie, wie wichtig es ist, ein glückliches & zufriedenes Leben anzustreben.
Erfrischend, kreativ und klar bringt sie den Fokus auf das individuelle Wohlbefinden, gibt Impulse und praktisch anwendbare Werkzeuge an die Hand-basierend auf Erkenntnissen der Positiven Psychologie- um jedem einzelnen einen eigenen roten Faden der Zufriedenheit mitzugeben.

Hier kannst Du gleich mehr erfahren über ihren Glückskurs…

Hier geht es darum, mehr Gelassenheit und Liebe im Annehmen zu entwicklen und genau dadurch glücklicher zu werden – unabhängig von äußeren Umständen.

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen Newsletter anmelden!

Der Fluss der Energie – statt im Burnout zu landen

Der Fluss der Energie – statt im Burnout zu landen

 

Der Fluss der Energie – statt im Burnout zu landen

 

Was ist der Fluss des Lebens? Und was ist ein Burnout? Und wieso kann ein Leben im Fluss des Lebens uns vor Burnout schützen?

Alles geht um Entspannung, aber dazu später mehr!

Seit Jahrtausenden gibt es die Analogie um den Fluss des Lebens (panta rhei). „Man müsse sich treiben lassen, man müsse das Leben akzeptieren, wie es ist!“ Aber wie geht das?

Der Fluss unseres Lebens, das Leben eines jeden Einzelnen, entspringt an seiner Quelle. Das Leben wird uns von irgendwoher eingehaucht, wir fließen los, wir wachsen auf, geraten mit unserem Leben in so manche Stromschnelle und münden langsam in einen größeren, ruhigen Strom, der dem Meer zufließt. Dort dürfen wir eins werden mit den vielen anderen Flüssen.

Der Fluss ist unaufhaltsam. Er ist nicht durch uns veränderbar, aber er verändert sich. Er bahnt sich seinen Weg, ist phasenweise abwechslungsreich, dann wieder stagnierend und langweilig. Es ist für alle das gleiche Spiel.

 

Nur gibt es zwei Betrachtungsweise des Flusses:

  • Die einen sehen sich fließend. Sie schwimmen in dem Strom. Sie werden untergetaucht von Stromschnellen. Das Leben fließt an ihnen vorbei, ohne dass sie es wirklich genießen können. Sie hasten von Tag zu Tag und versuchen ihre Aufgaben zu bewältigen.
  • Für andere ist es momenthaft, d.h. man sieht das Leben als eine lange Aneinanderreihung von vielen verschiedenen, aber entspannten Momenten. Diese sind geprägt von Bewertungsfreiheit und Akzeptanz der Dinge.

 

Dieser immer wieder entspannte und uns entspannende Blick auf das Leben und um uns herum, wirkt wie ein schützendes Ruderboot. Man lässt sich treiben, sieht die Landschaft um sich herum vorüberziehen und kommt dennoch bei Stromschnellen in Aktion – ruhig, entspannt und trotzdem, ja gerade deshalb, richtig handelnd!

 

So viel zum Strom des Lebens, und was ist dann ein Burnout?

Die meisten Menschen, die einen Burnout erleben, befinden sich gerade in den Stromschnellen des Lebens. Man hat beispielsweise kleine Kinder, einen fordernden Job, seine älter werdenden Eltern an der Backe und einen Perfektionismus, der versucht das alles auch noch sehr gut zu machen! Und subtil über Allem hängt der Klimawandel und die prognostizierte Migrationswelle des nächsten Jahrhunderts!

Aus Forderungen an uns und Förderung für uns wird eine Überforderung. Diese Überforderung zeigt sich in nicht enden wollenden Gedankenströmen. Abends beim Einschlafen werden diese erst sichtbar, aber sie sind den ganzen Tag vorhanden. Sie beeinflussen und lenken unser Leben!

 

Vielleicht machst du einfach mal kurz die Augen zu und versuchst deine Gedanken wahr zu nehmen.

 

 

 

Diese Worte oder Bilder laufen andauernd ab, sie sind immer da. Ob du gerade mit deinen Kindern redest, fern schaust, oder deine Arbeit erledigst. Sie prägen deine Art zu sprechen, Beziehungen zu führen und deinen Job zu erledigen.

Wenn man nun also in diesen Gedankenstrudel des Burnouts kommt, dann begibt sich der Körper in einen Panik- und Kontrollmodus, anstatt aus der Entspannung heraus natürlich zu agieren. Wir sind nicht mehr mitfühlend, sondern kämpfend! Wir sind nicht mehr offen für Neues, sondern versuchen krampfhaft an bestehendem festzuhalten. Stresshormone werden ausgeschüttet. Der Körper gerät in einen Fright-Fight-Flee-Modus und kommt in Kampfstimmung. Das Blickfeld engt sich ein, die Herzfrequenz und der Blutdruck steigen, die Muskeln spannen sich an. In diesem Zustand lässt sich schwer die Stimmung des anderen erkennen oder Kompromisse schließen. Man versucht im wahrsten Sinne des Wortes, nicht unterzugehen!

 

Und wie wirkt sich nun ein Leben im Fluss des Lebens auf ein Burnout aus?

Die Antwort ist einfach. Man baut sich ein Ruderboot und lebt entspannt! Man beobachtet das Leben mehr und mehr, man bewertet nicht mehr sein Gegenüber, sich selbst und die Umwelt. Man nimmt die Dinge an, wie sie sind und teilt nicht ein in Gut und Böse (Adam, Eva, Paradies, Apfel, Baum, Gut und Böse!) Die Stromschnellen des Lebens kommen trotzdem, aber man kann sie entspannt abwettern und wieder gehen sehen, denn man weiß: die Stromschnellen haben irgendwann ein Ende.

Alles hat ein Anfang und ein Ende.

Die vorhin erwähnten Ströme aus Gedanken sind trotzdem da, aber auch sie werden entspannt beobachtet und nicht bewertet. So wird aus einem schwierigen Moment ein entspannter Moment ein schöner, ja glycklicher Moment. Und was macht das Leben zu einem glücklichen Leben?

Ich hörte einmal: das Leben ist eine Perlenkette. Jeder glückliche Moment, den du bewusst wahrnimmst, ist eine Perle, die du auf deine Kette des Lebens fädelst. Wenn du nun zurück blickst am Ende deines Lebens und eine lange Perlenkette in der Hand hältst, dann hast du ein glückliches Leben geführt. Wenn deine Kette kurz ist, dann hast du das Leben nicht in seiner Fülle erkannt und gelebt.

 

Aber wie kommt man jetzt da hin?

So, wie wir alles im Leben lernen.

Wir üben, wir versuchen, wir stolpern, wir stehen auf, wir putzen uns ab und lachen über uns und irgendwann sind wir einen Schritt weiter und machen diesen Fehler nicht mehr! Ganz konkret heißt das, wir üben erst einmal uns zu beobachten. Die Dinge zu beobachten. Achtsam zu werden!

Diese Achtsamkeit hilft uns, unseren Geist, unseren Körper und das Leben um uns herum als das zu betrachten, was ist nun einmal ist. Einfach „da sein“ im Leben üben!

Beobachten, nicht bewerten!

Diese Achtsamkeit hilft uns, unseren Körper in seiner Entspannungsfähigkeit zu beobachten. Wir lernen, immer entspannter und ruhiger zu werden. Somit schaffen wir uns einen neuen Ausgangspunkt, den wir nun als entspannten Zustand betrachten.

 

Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft wissen gar nicht mehr, was wirklich entspannt bedeutet. Das Leben eines Menschen im postindustriellen Zeitalter, mit Uhrzeiten und Terminen, kann gar nicht so entspannt sein, wie das Leben als Jäger und Sammler. Was ist also wirklich entspannt?

Die dann geübte Achtsamkeit (Das Beobachten des Lebens), hilft uns im Täglichen immer wieder, unsere Anspannung zu beobachten und in den geübten Entspannungszustand zurückzukehren. An der Kasse im Supermarkt, wenn das Baby schreit, wenn der Chef gerade mal wieder nörgelt, trotzdem entspannt sein! Was für ein Traum!
Man verwandelt einen Stein in eine Perle – also Wasser zu Wein!

Diesen Zustand innerer Zufriedenheit, egal was im Außen stattfindet, nennen wir Glyck!

 

Ja und nun?

Dies kann man lernen, in dem man beginnt täglich zu trainieren. Unser Gehirn ist zum Glück bis ins hohe Alter plastisch und lernfähig. Durch tägliches Training können wir uns in beinahe jeder Disziplin verbessern. Training ist Übung und Wiederholung. Oft! Täglich!

Diese zehn Minuten täglichen Übens der Entspannung und Beobachtung seines Gedankenstromes verändern buchstäblich 23 Stunden und 50 Minuten des Tages zum Besseren.

Es lohnt sich! Ich könnte mir kein besseres Investment mit höherer Rendite vorstellen. Was ist mehr wert als ein glückliches, entspanntes Leben?

 

Und nun abschließend für junge Eltern:

Indem ihr lernt, in Zeiten der Stromschnellen ein entspanntes, glyckliches Leben euern Kindern vorzuleben, erntet ihr doppelt. Denn eure Kinder werden die Entspanntheit in ihre Generationen weitertragen.

 

 

 

Mit den Worten des englischen Schriftstellers Charles Reade

(1814- 84)

  • Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
  • Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
  • Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
  • Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
  • Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

 

Bis bald, zum Glyck!

Euer Are Hilliges

 

Are Hilliges 

Zahnarzt www.zahnarztpraxis-hilliges.de

Kinderzahnarzt www.trolldent.de

Gesellschafter des GLYCK Backnang

www.glyck-backnang.de

Kursleiter Mindful Leadership im GLYCK

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Bleib auf dem Laufenden über Aktuelles und erhalte Inspirationen für ein erfülltes Leben im Hier & Jetzt!

zum kostenlosen newsletter anmelden!
X
X